Brennstoff­zellen­platten

AP&T liefert auch Lösungen für die kosten­günstige Massen­produktion von Brennstoff­zellen­platten. Diese Technologie basiert auf unseren umfang­reichen Erfahrungen mit den Wärme­tauscherplatten, die auf ähnliche Weise her­gestellt werden. Der Unter­schied liegt hauptsächlich in der Material­stärke und der Art des Stapelns.

Lösung für die Produktions­anlage

 Die Brennstoff­zellen­platten, die mit der Anlage von AP&T her­gestellt werden, sind in erster Linie für den Einsatz in Brenn­stoff­zellen mit PEM-Technologie vor­gesehen. Die Anlagen setzen sich aus standardisierten Modulen von AP&T zusammen und sind das Ergebnis unserer Erfahrungen im Bereich der Her­stellung von Produktions­anlagen für Wärme­tauscher­platten. Die Kombination unserer Anlagen und unseres Know-hows, mit einer Stößel­einheit von Cell Impact stellt eine Anlagen­konstruktion mit hoher Blech­nutzung sicher.

Effizienter Prozess

Ausgehend von einem Edelstahl-Coil mit oder ohne Beschichtung wird das 0,1 mm starke Material in den Umformungs- und Schnitt­prozessen der Pressen­anlage verarbeitet, bis es letztlich in ein Platten­paar umgewandelt wird (eine zweipolige Platte). Der Umformungs­prozess erfolgt mit einem Spezial­werkzeug, das an den Hoch­geschwindigkeits­stößel von Cell Impact angepasst ist. Bei der Umformung des Bleches mit diesem Hoch­geschwindigkeits­stößel erhöhen sich die Umform­möglich­keiten drastisch und das Material wird deutlich effizienter genutzt als bei der her­kömmlichen Umformung.

Die Transfer­anlage von AP&T, der Hoch­geschwindig­keits­stößel von Cell Impact, die ein­zigartige Werkzeug­konstruktion und das Automations­system von AP&T stellen die hoch­wertige Präzision gemeinsam in jeder Stufe des Ablaufs sicher. Kurze Zyklus­zeiten und eine hohe Zuverlässig­keit machen das Konzept noch interessanter. Nach der Stutzung werden die Platten von der Automatik­anlage paarweise zu einer zweipoligen Platte zusammen­gefügt. Zur Sicher­stellung der Präzision beim Laser­schweiß­prozess werden die Platten vorab mit­einander verbunden.

Immer mehr Interesse an Brennstoff­zellen

Sind mit Brennstoff­zellen betriebene Fahr­zeuge schon bereit für den Durchbruch? Einige der größten Automobil­hersteller haben den Schritt bereits gewagt und mit Brennstoff­zellen betriebene Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Weitere werden mit Sicher­heit folgen. Die Vorteile (einschl. der praktisch abgasfreien Fort­bewegung) sind schon einige Zeit bekannt, aber die Vermarktung war aufgrund der hohen Kosten bis vor kurzem zögerlich. Die Entwicklung kosten­effizienter Herstellungs­verfahren und der schrittweise Ausbau von Wasserstoff­tankstellen sind mittler­weile jedoch zum Weg­bereiter einer weiteren Ausweitung in etlichen Ländern geworden.

Kontakt­­aufnahme zu AP&T